index2.jpgDer Gewinner des Altherren / Altliga-Blitzturniers heißt SG Bramsche!

                       Die Gewinnerin der Damenstadtmeisterschaft heißt SV Voran Brögbern!

                        Der Gewinner der Fußballstadtmeisterschaft heißt SV Holthausen/Biene!

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

   

Die A-Jugendliche Nele Plaß von der Biener Zweiten hat hier den Ball, bedrängt von ihrer Brögberner Gegenspielerin Julia Kock, sicher am Fuß. Foto: Wilfried Roggendorf

Text und Foto: Wilfried Roggendorf via NOZ.de

Lingen. Der SV Voran Brögbern hat seinen Titel bei der Damenfußball-Stadtmeisterschaft Lingen (DFSL) in einem am Ende an Spannung nicht zu überbietendem Turnier verteidigt.

Die DFSL wurde bei nur fünf teilnehmenden Teams – Olympia Laxten, SG Bramsche und BV Clusorth-Bramhar hatten wegen Spielerinnenmangels in der Ferienzeit abgesagt – im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen. Dies führte vor dem letzten Spiel zwischen der Ersten und Zweiten Mannschaft der gastgebenden SG Holthausen-Biene/Geeste zu einer ungewöhnlichen Situation: Drei Mannschaften konnten noch Stadtmeister werden.

Das große Überraschungsteam der DFSL, die Zweite der SG Holthausen-Biene/Geeste, stand mit 5:1 Toren und 7 Punkten ein geschossenes Tor mehr besser da als die eigene Erste, die vor diesem entscheidenden Spiel 4:0 Tore und ebenfalls 7 Punkte auf ihrem Konto hatte. Auf der Tribüne mussten die zu diesem Zeitpunkt in der Tabelle mit 6:2 Toren und 8 Punkten führenden Brögbernerinnen hilflos zusehen, was ihre Konkurrentinnen um den DFSL-Titel auf dem Rasen machen würden. Ein Sieg der Biener/Geester Ersten hätte dieser zum Titel verholfen. Bei einem 0:0 wäre Brögbern Sieger der DFSL geworden – dank eines mehr erzielten Treffers punktgleich mit der Biener/Geester Zweiten. Und mit einem Sieg oder einem Remis mit jeweils zwei oder mehr Toren gegen die eigene Erste hätte die Zweitvertretung der Gastgeberinnen den Stadtmeistertitel errungen.

Entscheidung vom Punkt

Doch das Spiel der beiden Mannschaften von Biene/Geeste endete mit keinem dieser Ergebnisse. Früh ging die Erste der Gastgeberinnen in Führung und wirkte lange überlegen. Die ersten Spielerinnen von Brögbern zog es enttäuscht von der Tribüne zum Duschen in die Kabine. Aber die Biener/Geester Zweite, bei der vier Spielerinnen des jüngeren A-Juniorinnen-Jahrgangs aktiv waren, wehrte sich und glich kurz vor Spielende zum 1:1-Endstand aus. Damit waren Brögbern und die Zweite von Biene/Geeste absolut tor- und punktgleich. Das direkte Duell war 1:1-Unentschieden ausgegangen. Zur Entscheidung um den Lingener Stadtmeistertitel musste ein Elfmeterschießen her. Eilig zogen die teils schon geduschten Brögbernerinnen Trikot und Fußballschuhe wieder an, eilten auf den Platz und behielten dort vom Punkt aus die Nerven. Der beim Elfmeterschießen vorlegende junge Nachwuchs der SG Holthausen-Biene/Geeste vergab vier Schüsse, die routinierteren Brögbernerinnen trafen zweimal.

Nicht mit Titelverteidigung gerechnet

„Ich hatte nicht damit gerechnet, in einer solch blöden Situation auf der Tribüne sitzend den Titel noch verteidigen zu können“, erklärte Brögberns Trainer Karsten Reiß nach dem Elfmeterschießen. Ausdrücklich lobte Reiß das sportliche Verhalten der beiden Mannschaften der SG Holthausen-Biene/Geeste im entscheidenden Spiel: „Schließlich hätten sie sich auch absprechen können, damit eine von ihnen den Titel gewinnt.“ Yvonne Burke, Trainerin der Zweiten der SG Holthausen-Biene/Geeste, sagte, dass sie positiv überrascht von der kämpferischen Einstellung ihrer Mannschaft gewesen sei. „Die Mädels haben alles reingeschmissen.“ Damit, im Elfmeterschießen um den Titel bei der DFSL zu kämpfen, hätte sie nie gerechnet. „Das haben wir nicht geübt.“ Bei den Schüssen vom Punkt hätten ihre Spielerinnen „Angst vor der Sicherheit von Brögbern“ gehabt. „Das hat bei den Mädels zu einer inneren Blockade geführt“, war sich Burke sicher.

Enttäuschung bei der Ersten der SG Holthausen-Biene/Geeste

„Klar sind wir enttäuscht, wenn wir so kurz vor dem Gewinn der DFSL stehen“, erklärte Gerd Niemeyer, Trainer der Ersten Mannschaft der SG Holthausen-Biene/Geeste angesichts von Platz drei bei der DFSL. Zugleich zollte er der eigenen Zweiten Respekt: „Wir trainieren seit Wochen gemeinsam und wussten, was uns bevorstand.“ Keine Rolle bei der DFSL spielten der SC Baccum und die SG Darme/Schepsdorf: Bis auf ein Remis gegeneinander konnten die beiden Teams keinen Punkt gewinnen. Zur besten Torhüterin der DFSL wählten die fünf Teams Viola Jansen von der Zweiten Mannschaft der Gastgeberinnen. Erfolgreichste Torschützin war Anne Markus aus der Ersten Mannschaft der SG Holthausen-Biene/Geeste mit drei Treffern.

   
© SV Holthausen/Biene 2017